im Landesgartenschaugelände Amberg

Entwicklungsziel: „Profilierung als Tourismusregion unter besonderer Berücksichtigung der naturräumlichen und kulturellen Potentiale“

Handlungsziel: „Ausbau und Qualifizierung des vorhandenen Wegenetzes durch drei begleitende Infrastrukturmaßnahmen“

Projektträger: Stadt Amberg

Förderhöhe: 60%

Der Fünf-Flüsse-Radweg, der entlang der Flüsse Naab, Vils, Pegnitz, Altmühl und Donau führt, ist seit Jahren überregional bekannt und gut frequentiert. Mit dem Kooperationsprojekt „Qualitätsorientierte Weiterentwicklung des Fünf-Flüsse-Radweges“ bestrebt man aus dem Radweg ein radtouristisches Leuchtturmprojekt zu entwickeln und die Identifikation vor Ort mit dem Thema Radtourismus zu stärken. Zunächst ist eine einheitliche, den FGSV-Standards entsprechende Beschilderung vorgesehen. Ferner werden Sterntouren, Trassenvarianten und Abkürzungen durch Einbeziehung bestehender Querverbindungen angeboten. Um sich von anderen Radwegen abzuheben und um vorhandenes touristisches Potential sowie Sehenswürdigkeiten besser in Wert zu setzen, wird eine thematische Inszenierung der einzelnen Etappen angestrebt.

Neben der Weiterentwicklung des Fünf-Flüsse-Radweges als Ganzes ergeben sich einzelne Teilprojekte in den jeweiligen Partnerregionen, die Ihren individuellen Beitrag zur Qualitätsverbesserung leisten. Die Etappe 5 des Radweges – entlang von Vils und Naab – steht unter dem Leitthema „Kirche, Klöster und Künste“ und beginnt in Amberg im ehemaligen Landesgartenschaugelände.

Das Bindeglied zwischen der Stadt und dem Naturpark Hirschwald ist ein sehr beliebtes Naherholungsgebiet für Bürger und Besucher der Stadt Amberg. Vor allem der Piratenspielplatz ist mit seiner einzigartigen Gestaltung und Ausstattung ein sehr beliebtes Aufenthaltsziel. Ein weiteres Kunstwerk auf diesem Gelände ist der „Rastplatz der Sinne“, ein LEADER-Projekt aus der Förderperiode 2007 – 2013. Um diesen Spielplatz abzurunden soll nun eine Steinwippe entstehen, die in eine 40 cm tiefe Wasserfläche eingebaut wird und von allen Generationen bespielt werden kann. Durch das Kunstwerk „der Stein, der mit dem Wasser spricht“, wird der Standort mit einer weiteren Besonderheit für Besucher aufgewertet. Die vorhandene Infrastruktur (Kiosk mit Biergarten, Toilettenanlagen) kann weiter genutzt werden.

Gesamtkosten (geplant): 20.330 €

Das Projekt „Der Stein der mit dem Wasser spricht“ ist ein Teilprojekt zum Fünf-Flüsse-Radweg.