in Nitzlbuch bei Auerbach

Handlungsfeld: Kultur

Projektträger: Förderverein Maffeispiele e.V.

Gesamtkosten: 174.676 € (davon LEADER: 50.000 €)

Das Amberg-Sulzbacher Land zählt als „Ruhrgebiet des Mittelalters“ zu den ersten industrialisierten Regionen Mitteleuropas. Bergbau, Verhüttung und Verarbeitung von Eisenerz brachten schon vor vielen Jahrhunderten Bedeutung und Wohlstand. Die Maxhütte (Sulzbach-Rosenberg) prägte über 100 Jahre auch das Revier um die Bergbaustadt Auerbach, wo das einst wohl bedeutendste Erzbergwerk Bayerns liegt. In der Schachtanlage Maffei wurden bis 1978 run 16 Millionen Tonnen Eisenerz gefördert.

In den Originalschacht kann aufgrund schwieriger Grundwasserverhältnisse nicht mehr „eingefahren“ werden, so dass man Maffei nicht als klassisches Besucherbergwerk führen kann, sondern andere Methoden der Erlebnisvermittlung aufgreifen musste. Auf dem Freigelände des Museums wurde eine Erlebnis-Schaustollenanlage in originaltreuem Gewand errichtet. Erst übertage in Betonbauweise und dann mit Erde überdeckt. Der Innenausbau erfolgte genau so, wie er im früheren Maxhütten-Bergbau üblich war (Holz-, später Eisenausbau) und wurde mit Gleisen ausgestattet. Diese Technik wird schon lange nicht mehr angewandt und ist nur noch durch altgediente Bergleute bekannt, deren Know-How durch dieses Projekt an die nächste Generation weiter gegeben werden konnte. In dem knapp 30 Meter langen Stollen werden Geräte die untertage im Einsatz waren – wie Überkopflader – ausgestellt; sie funktionieren in alter Lautstärke.

www.maffeispiele.de