Informations- und Dokumentationsstätte St. Martin Ermhof

Handlungsfeld: Kultur

Projektträger: Förderverein St. Martin e.V.

Gesamtkosen: 115.613 € (davon LEADR: 43.928 €)

Mit dem Abbruch der ehemaligen Martinskirche von Ermhof 1979 verschwand eine der ältesten Kirchen der Oberpfalz. 1000 Jahre – vom 8./9. Jahrhundert bis Anfang des 19. Jahrhunderts – war das Gotteshaus Zentrum religiösen Lebens. Archäologische Untersuchungen von 2006 – 2008 erbrachten den Nachweis einer Kirchgengründung in karolingischer Zeit. Zudem belegt ein im Vatikan ausgestellter Ablassbrief von 1457 die außergewöhnliche Stellung des Gotteshauses in der spätmittelalterlichen Kirchenlandschaft der Region. Bei der bäuerlichen Bevölkerung erfreute sich die Wallfahrtskirche, die mit dem hl. Wendelin einen weiteren Patron erhielt, großer Beliebtheit und Wertschätzung. Um die historische Bedeutung der St. Martinskirche auch künftigen Generationen zu überliefern, entstand am ehemaligen Standort eine für die Oberpfalz einmalige Informations- und Dokumentationsstätte. Sie präsentiert die Ausgrabungsergebnisse sowie die wechselvolle Vergangenheit der Kirche und deren Einbettung in die Siedlungsgeschichte der Region lebendig und informativ. Ein begehbarer Steg und eine Steintribüne ermöglichen dem Besucher einen ungehinderten Blick auf die archäologisch ergrabenen Bauphasen mit den in unterschiedlicher Höhe rekonstruierten Fundamenten. Modern gestaltete Informationstafeln geben wissenschaftlich fundierte und dennoch leicht verständliche sowie grafisch aufbereitete Erklärungen. Texte werden in Schrift- und Hörform (Audio-Stele) präsentiert. Bilder, Pläne und Karten bereichern den Informationsgehalt. Der Besuch der historischen Dokumentations- und Informationsstätte lädt nicht nur zur Information, sondern auch zum Rasten, Nachdenken und Entspannen in reizvoller Umgebung der Frankenalb ein.