Tribüne im Kulturzentrum “Alte Mälzerei” Hirschau

Torhaus Hirschwald – Steinstadl
29. November 2017
Befahrung der Routen – Simultankirchen-Radweg
29. November 2017

Tribüne im Kulturzentrum “Alte Mälzerei” Hirschau

Hirschau

Entwicklungsziel: „Generationengerechte Entwicklung der sozialen Infrastruktur“

Handlungsziel: „Umsetzung von 2 Projekten zur Förderung des ehrenamtlichen Engagements“

Projektträger: Festspielverein Hirschau e.V.

Förderhöhe: 40%

Im 2-jährigen Rhythmus werden die „Hirschauer Stückln“ aufgeführt. Diese spielen in der Biedermeierzeit und erzählen Narrenstreiche, die den Ort berühmt gemacht haben. Als Kulisse für die Aufführung der „Hirschauer Stückln“ dient die Südseite des Schlossareals mit dem Pflegschloss im Hintergrund. Die Aufwertung der Tribüne ist ein erster Schritt hin zum Gesamtprojekt „Kulturzentrum Alte Mälzerei“ mit einer Tribüne, einem Kulissenlager und einem Museum zu Geschichte, Persönlichkeiten und Kultur aus Hirschau. Die Tribüne deckt nicht mehr die aktuellen Bedürfnisse (Barrierefreiheit, Sicht auf Bühne, Toilettenanlagen) ab. Durch die Umgestaltung wird wieder die frühere Geländegestaltung ersucht. Eine deutlich aufgewertete Tribüne lässt die „Hirschauer Stückl“ noch eindrucksvoller erleben.

Der Festspielverein Hirschau e.V. wurde 2003 mit dem Ziel gegründet, die Hirschauer Stückl wieder aufleben zu lassen. Der Spielerkreis bewegt sich etwa zwischen 40 und 75 Spielern aus allen Altersklassen – von jung bis alt wird hier zusammen gespielt. Die über 100 Mitglieder stehen in ihrer Heimat dafür ein, das kulturelle Angebot zu erweitern und sich auch mit der eigenen Geschichte zu befassen. Geschichte wird so erlebbar und interessant für alle Generationen. Dies stellt eine erhebliche Stärkung der ländlichen Region und des Dorflebens und somit der Identifikation der Bevölkerung mit ihrer Heimat dar. Auch die weiteren kulturellen Aktivitäten spiegeln die diverse Altersstruktur des Vereins und des Festspiels dar, z.B. beim Schulfest mit Theater oder bei Ausflügen zu historischen Festen. Das Projekt stärkt diese Strukturen in erheblichen Umfang.

Gesamtkosten (geplant): ca. 140.000 Euro (netto, ohne Eigenleistung)